Berufsfachschule vorschlagen Informationen zu den Schularten Ausbildungslinks Fragen und Antworten Kontakt Impressum

Start Infos Entwicklung des Schulsystems vom 18. Jahrhundert bis 1897




Entwicklung des Schulsystems vom 18. Jahrhundert bis 1897


           Es folgt ein kurzer Überblick des zeitlichen Ablaufs der Entwicklung des Schulsystems ab dem 18.  
 Jahrhundert bis ins Jahr 1897.

- 18. Jahrhundert
Klare Unterteilungen erfolgten im Schulsystem. Für schulentlassene Jugendliche stand die Sonntagsschule zur Verfügung. Gewerbliche Schulen dienten der Ausbildung von Handwerkern.

- das Jahr 1870
Gründungsphase der dualen Berufsausbildung
Einführung einer obligatorischen Fortbildungsschule
Unterricht durch Volksschullehrer

- das Jahr 1873
Viktor Della Voss, ist Leiter der kaiserlichen technischen Schule in Moskau.
Arbeitsproben seiner Lehrwerkstättenausbildung finden durch die Wiener Weltausstellung weltweite Beachtung.

- das Jahr 1874
Entstehung des modernen preußischen gewerblichen Fortbildungswesens.
Die erste allgemeinen Vorschriften über die Institute von Fortbildungsschulen.

- das Jahr 1877
Von Karl Bücher war die Vorlage zur Lösung der gewerblichen Bildungsfrage durch die Ausbildung in Lehrwerkstätten. Karl Büchner (06. August 1910 bis 19. November 1981) war ein deutscher Philologe. In der Zeit von 1943 - 1976 war er als Professor an der Universität in Freiburg tätig.

- das Jahr 1878
Staats-Eisenbahnbetriebe führen das Lehrwerkstättenprinzip ein.

- das Jahr 1884
Um die Realitätsnähe zu maximieren, wurden Abänderungen der Vorschriften für Fortbildungsschulen vorgenommen. Der reine Volksschulunterricht wich der Vermittlung von für den gewerblichen Beruf. Es sollten die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten gefördert werden. Um dies zu erreichen, waren für das Handwerk und das Kleingewerbe, Fächer wie Deutsch, Buchführung, Rechnen/Geometrie und Zeichnen, wichtig.

- das Jahr 1895
Georg Kerschensteiner wird Stadtschulrat in München. Georg Kerschensteiner war ein deutscher Pädagoge. Lebte in der Zeit vom 29. Juli 1854 bis zum 15. Januar 1932 in München. Er war der Begründer der Arbeitsschulen. Einen wesentlichen Beitrag leistete er zur Entwicklung der Berufsschulen und der deutschen Volksschule.

- das Jahr 1897
Die Gewerbeverordnungsnovelle wurde insofern geänderte, dass im Vordergrund bei den Fortbildungsschulen der gewerbliche Zweck steht. Ergänzt wurde dieses Programm durch religiös-sittliche und auch staatsbürgerliche Inhalte.