Berufsfachschule vorschlagen Informationen zu den Schularten Ausbildungslinks Fragen und Antworten Kontakt Impressum

Start Infos Die berufsbildenden Schulen in der Österreich




Die berufsbildenden Schulen in der Österreich


           In Österreich wird in zwei Formen der berufsbildenden Schulen unterschieden. Im Tertiärsektor gibt es die berufsbildende höhere Schule die BHS und die berufsbildende mittlere Schule die BMS.
Nach der achten Schulstufe können die berufsbildenden höheren Schulen besucht werden. Nach fünf Jahren kann neben einer Berufsausbildung eine Diplomprüfung bzw. eine Reifeprüfung erworben werden. In Österreich ist dies auch bei der allgemeinbildenden höheren Schulen AHS möglich, allerdings fehlt in diesem Fall die Berufsausbildung.

Der Besuch der berufsbildenden höheren Schule dauert in der Regel drei bis vier Jahre. Vermittelt werden berufliche Kenntnisse und die Allgemeinbildung wird weiter geprägt.
Das Ziel der berufsbildenden mittleren Schule und der berufsbildenden höheren Schule ist die Vermittlung von den theoretischen und praktischen Inhalten, deren Schwerpunkte auf den gewählten Fachrichtungen liegen. Nach Beendigung soll der direkte Einstieg in den erlernten Beruf möglich sein. Die in Österreich sind notwendigen Gewerbeberechtigungen werden hierdurch ersetzt.
Ferner findet man im Bildungssystem Österreichs die höhere technische Lehranstalt (HTL), die höhere technische Bundeslehranstalt (HTBLA) und die technischen und gewerblichen Lehranstalten (TGLA) vor.
Die höhere Bundeslehranstalt für andere Gewerbeberufe ähnelt der Struktur der HTL. Der technisch orientierte Bereich in der Ausbildung fehlt. Die Diplomprüfung bzw. Reifeprüfung schließt sich an die fünfjährige Ausbildung an.